Change the language here →

DE
  • de

News & Dates

29.08.2019

Original-Research: EQS Group AG (von GBC AG)

Original-Research: EQS Group AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu EQS Group AG

Unternehmen: EQS Group AG
ISIN: DE0005494165

Anlass der Studie: Research Update
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 94,00 EUR
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2020
Letzte Ratingänderung: 
Analyst: Matthias Greiffenberger; Cosmin Filker

Rollout des neuen Cockpits sollte bereits in diesem Jahr deutliche
Umsatzimpulse liefern
 
Die Umsatzerlöse zum ersten Halbjahr 2019 lagen leicht unter den
Erwartungen und stiegen um 9,2% auf 18,70 Mio. € an (VJ: 17,13 Mio. €).
Hintergrund dieser Entwicklung waren primär ausbleibende Börsengänge und
eine Verschiebung von XML-Einreichungen auf das zweite Halbjahr.
 
Getrieben wurde die Umsatzentwicklung primär durch das Segment Compliance,
welches eine Umsatzsteigerung in Höhe von 15,1% auf 9,61 Mio. € (VJ: 8,35
Mio. €) erzielte. Trotz dieser Wachstumsdynamik lag das Segment laut dem
Management noch leicht unter den Erwartungen. So konnten deutliche
Steigerungen im Bereich Meldevolumen, Insider Manager und Integrity Line
erzielt werden, jedoch haben sich XML-Erlöse teilweise auf das zweite
Halbjahr verschoben. Hintergrund dieser Verschiebungen sind teilweise noch
nicht abgerufene Volumen von Bestandskunden. ARIVA.DE konnte sich ebenfalls
im Compliance-Bereich um rund 12% auf 1,43 Mio. € steigern. Durch die
Veräußerung der ARIVA.DE zum 01.07.2019 sollten im kommenden Quartal keine
weiteren Umsätze berücksichtigt werden.
 
Im Vergleich hierzu stieg das Segment Investor Relations nur um 4% auf 9,09
Mio. € an. Dennoch konnten die Konzernkunden um 20 auf 2.103 gesteigert
werden. Im Bereich der IR lieferte ARIVA.DE einen Umsatzbeitrag in Höhe von
2,07 Mio. € und konnte nur ein Wachstum von 1,0% aufweisen.
 
Bedingt durch IFRS 16-Effekte stieg das EBITDA auf 0,15 Mio. € an (VJ:
-0,05 Mio. €). Exklusive der IFRS 16-Effekte belief sich das bereinigte
EBITDA auf 0,76 Mio. € (VJ: -0,05 Mio. €). Insgesamt erhöhten sich zum
ersten Halbjahr die Kosten leicht überproportional um 11,3% auf 22,66 Mio.
€ (VJ:20,36 Mio. €) aufgrund des stärkeren Mitarbeiterausbaus, den
bezogenen Programmierleistungen und damit verbundene
Infrastrukturaufwendungen. Diese Kostenentwicklung konnte bereits umgekehrt
werden; so lag der Kostenanstieg im ersten Quartal bei 17% und im zweiten
Quartal stiegen die Kosten bereits unterproportional um nur noch 6%.
Weiterhin sollen mit der Entkonsolidierung der ARIVA.DE die Kosten weiter
sinken.
 
Maßgeblicher Kostentreiber waren weiterhin die Personalaufwendungen, welche
sich um 17,4% auf 12,93 Mio. € (VJ: 11,01 Mio. €) erhöhten, was auf den
Ausbau von Entwicklern zurückzuführen ist. Gleichsam erhöhten sich in
leicht geringerem Maß die bezogenen Leistungen um 14,6% auf 3,76 Mio. €
(VJ: 3,28 Mio. €). Die bezogenen Leistungen waren vornehmlich beauftragte
Freelancer für die Produktentwicklung. Dennoch setzt sich der Trend weiter
fort, dass zunehmend mehr Programmierleistungen Inhouse abgewickelt werden.
 
Insgesamt lag das Konzernergebnis bei -2,45 Mio. € (VJ: 0,15 Mio. €). Wir
gehen davon aus, dass die Marge sich insbesondere im vierten Quartal
deutlich verbessern wird und somit das Jahresergebnis besser ausfallen
wird.
 
Im Zuge der Entkonsolidierung der ARIVA.DE AG im zweiten Halbjahr 2019
wurde die Guidance angepasst. Das Management erwartet nun einen
Umsatzanstieg um 4% bis 9% auf 37,5 Mio. € bis 39,5 Mio. €.
 
Durch die Entkonsolidierung der ARIVA.DE AG im zweiten Halbjahr 2019 sollte
das Unternehmen sich noch stärker auf das Kerngeschäft fokussieren können.
ARIVA.DE mit dem Sitz Kiel war geografisch deutlich getrennt von dem
EQS-Hauptsitz in München. Zudem sollte auch die die große Anzahl an
Mitarbeitern der ARIVA.DE (115 zum 31.12.2018) umfangreiche
Management-Ressourcen erfordert haben. Insgesamt erwarten wir, dass das
Unternehmen stärker aus dem Verkauf der ARIVA.DE AG hervorgehen sollte, da
ein noch stärkerer Fokus auf das Kerngeschäft gelegt werden kann.
 
Unseres Erachtens ist die EQS Group sehr gut aufgestellt und sollte mit dem
neuen Cockpit deutliche Umsatz- und Ergebnisimpulse erzielen können.
Dennoch haben wir aktuell keine Sichtbarkeit für neue IPOs; mit der
anhaltenden Volatilität des Marktes gehen wir davon aus, dass dieses Jahr
wenig bis keine weiteren IPOs anstehen. Entsprechend erwarten wir einen
Umsatz im mittleren Bereich der Guidance in Höhe von 38,50 Mio. € für das
laufende Geschäftsjahr 2019.
 
Den wichtigsten Wachstumstreiber sehen wir in dem Wechsel auf das neue
Cockpit. Dieser Prozess soll im September angestoßen werden und wird wohl
primär im vierten Quartal sichtbar. Das neue Cockpit weist zahlreiche neue
Funktionen und Tools auf und bietet den Kunden deutlichen Mehrwert, welcher
auch mit einem neuen Preismodell versehen sein wird. Gleichsam sollte der
Wechsel mit einer Setup Fee (Einrichtungsgebühr) versehen sein. Wir gehen
davon aus, dass die EQS zahlreiche Anreize zum Wechseln bieten wird,
dennoch sollte der Prozess mehrere Monate in Anspruch nehmen, da viele der
Kunden auch Großkonzerne sind, welche in der Regel langsamere
Entscheidungsprozesse haben.
 
Insgesamt sollten die maßgeblichen Umsatztreiber weiterhin die zunehmende
Digitalisierung, Regulierung und Globalisierung sein. Das Unternehmen geht
davon aus, in den Jahren 2019 bis 2025 jährlich durchschnittlich mit 18%
bis 20% zu wachsen.
 
Wir erwarten, dass das Segment IR mit etwa 10% ein gutes Wachstum aufweisen
wird, primär getrieben durch das neue Cockpit. Weiterhin sollte sich auch
der Bereich Newswire weiterhin dynamisch entwickeln. Im Segment Compliance
gehen wir von einem deutlich dynamischeren Wachstum von etwa 20% aus.
Starke Wachstumsfelder sehen wir im Bereich Policy Manager, Integrity Line
und Insider Manager sowie LEI-Vergabe.
 
Unseres Erachtens ist das Unternehmen sehr gut positioniert, um in den
vertretenen Märkten dynamisch zu wachsen und wir erwarten ein
Umsatzwachstum um 8,0% auf 41,58 Mio. € im Jahr 2020 und ein weiteres
Wachstum um 17,5% auf 48,86 Mio. € im Jahr 2021.
 
Die Unternehmens-Guidance liegt bei einem EBITDA in Höhe von 2,80 bis 3,80
Mio. €. Bereinigt um IFRS 16-Effekte läge die Guidance bei 1,0 bis 2,0 Mio.
€. Für das laufende Geschäftsjahr 2019 erwarten wir ein EBITDA in Höhe von
3,29 Mio. €, was einer EBITDA-Marge von 8,6% entspricht.
 
Wir gehen davon aus, dass das SAAS-Geschäftsmodell der EQS Group äußerst
skalierbar ist und mit den steigenden Umsätzen signifikante
Margenverbesserungen erzielbar sind. Entsprechend erwarten wir eine
Margenverbesserung auf 11,0% im Geschäftsjahr 2020 (4,94 Mio. € EBITDA) und
einen weiteren Anstieg der Marge auf 14,1% im Geschäftsjahr 2021 (6,88 Mio.
€ EBITDA). Mit dieser Entwicklung liegen wir im Rahmen der
Unternehmens-Guidance, welche eine EBITDA-Marge von mindestens 30% im Jahr
2025 in Aussicht stellt.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/18843.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm
+++++++++++++++
Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 29.08.2019 (12:00 Uhr)   
Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe: 29.08.2019 (13:00 Uhr)
Gültigkeit des Kursziels: bis max. 31.12.2020

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. 
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.
Back to list
Kontakt